Immer an der Wand lang
29
Mrz

Es ist erstaunlich, wie schnell der Bekanntheitsgrad von Wandtattoos und Wandaufklebern in der letzten Zeit gewachsen ist. Abzusehen ist, dass sich der Dekotrend, der in Windeseile die Wände deutscher Haushalte erobert hat, auch dauerhaft durchsetzen wird. Umso erstaunlicher ist es, daß man immer noch die unterschiedlichsten Schreibweisen für den Begriff Wandtattoo findet. So kommt es sehr häufig vor, dass eines der drei t´s unterschlagen wird und sich der Wandschmuck so präsentiert: Wandtatoo. Aber auch eins der o´s wird schon mal weggelassen und die Wanddeko kommt dann als „Wandtatto“ daher. Wer glaubt, daß „Wandtatoos“ und „Wandtattos“ schon alle Versionen falscher Schreibweisen sind, wird sich wundern, denn es gibt noch einige andere Varianten.

Genauso zahlreich wie die unterschiedlichen Schreibweisen des Wortes Wandtattoo sind auch die Begriffe, die sich für das Produkt der Wandaufkleber auf dem Markt etablieren möchten. Die beschreibende Begrifflichkeit wird wohl durch das Wort Wandaufkleber am besten getroffen. Dicht gefolgt von dem Begriff Wandtattoo, der sich auch im Volksmund durchzusetzen scheint. Aber auch Begriffe wie Wandsticker, Tapetensticker, Tapetenaufkleber und Wandbilder werden häufig verwendet. Diese zahlreichen Facetten spiegeln sich auch in den Möglichkeiten und der Vielfalt von Dekorationen wieder, die mit Wandtattoos erzielt werden können. So gibt es die unterschiedlichsten Farben in einer nahezu unendlichen Auswahl an Motiven.

Category : Wandtattoo

One Response to “Das Wandtattoo und sein Tippfehler”